•  

Skitag der 3. bis 6. Klässler von Oberiberg am 23. Januar 2017

Das herrliche Winterwetter und die tollen Schneeverhältnisse ermöglichten den Schülern der 3. bis 6. Klasse einen perfekten Erlebnis-Skitag, welcher wiederum von der Kantonalbank Schwyz gesponsert wurde.

Am Montag 23. Januar um 8:30 Uhr fuhren die 26 Schüler und die 4 Lehrpersonen inkl. Schulleiterin mit der Sesselbahn auf das Laucherenstöckli, danach über die Route der Skisafari ins Alpstubli auf der Ibergeregg. Von da aus verteilten sich die Schüler in drei Leistungsgruppen auf den Pisten des Mythengebiets. Vom Brünnelistock über den Grossboden, von der Rotenflue zur Holzegg und schlussendlich bis zur Haggenegg im Alpthal fuhren die Kinder begeistert Ski.

Das Mittagessen wurde im Restaurant Zwäcken eingenommen, danach stand allgemeiner Schneespass im Tiefschnee auf dem Programm, bevor die Truppe wieder über die Skipisten flitzte. Die abschliessende Abfahrt von der Ibergeregg nach Oberiberg über den alten Skiweg absolvierten alle Teilnehmer des Skitages am späteren Nachmittag mit Bravour. So konnten die Primarschüler um 15:30 Uhr nach einem erlebnisreichen Sporttag wieder in die Obhut der Eltern gegeben werden.

Schülerskirennen vom 19. Januar 2017

Bei wunderschönem Winterwetter und einer sehr gut präparierten Piste wurde das diesjährige Schülerskirennen am Roggenlift in Oberiberg durchgeführt. Alle Schüler und Schülerinnen von Unteriberg, Studen und Oberiberg gaben ihr Bestes und zeigten ihr Können. Hier gehts zur Rangliste Leitet Herunterladen der Datei ein.

Geschichtliche Exkursion nach Morgarten

Und wiederum kamen die älteren Schüler der Primarschule Moos im M&U Unterricht in den Genuss einer direkten Begegnung mit dem Schulstoff, dieses Mal zum Thema „Schweizergeschichte".

Mit dem Besuch des neuen Informationszentrums beim Letziturm in Morgarten und der Begehung des Kerngeländes der historischen Schlachtstätte wurde den 5. und 6. Klässlern vor Augen geführt, was in den alten und auch neueren Geschichtsbüchern trocken erzählt wird: die Gründe, die zur ersten Entscheidungsschlacht zwischen den Feinden der äusseren Schweiz und den Urvätern der Bundesgründung führten, die Vorbereitungen zur Verteidigung des jungen Bündnisses und die Voraussetzungen zum Sieg der unterbesetzten Schweizer Wehrmacht gegenüber einem bestens ausgerüsteten Ritterheer der Habsburgischen Anhänger.
Dies und mehr wurde uns fachlich versiert durch den ehemaligen Goldauer Sekundarlehrer Roland Marty, ursprünglich aus Unteriberg, vermittelt und erzählt. Mit seiner temperamentvollen und bildlichen Sprache hat Herr Marty die Schüler fesseln und für das geschichtliche Thema begeistern können. Da das Wetter etwas neblig und kühl war, konnte man auf dem Schlachtgelände hautnah erfahren, wie es für die damaligen Eidgenossen gewesen sein musste, auf den Feind warten zu müssen, der irgendwann aus dem Nebel kommen sollte.

Auch die technischen Einrichtungen des Informationszentrums haben die Schüler fasziniert. Gerne wären sie noch länger in den Genuss der fachlich fundierten und pädagogisch gut aufbereiteten Wissensinhalte gekommen, leider war der Terminplan eher knapp bemessen, denn wir durften die Dienste des neuen Schulbusfahrers Alois Kälin aus Studen in Anspruch nehmen, der aber deswegen wieder zeitig in Unteriberg für den Schülertransport bereitstehen musste.

Die Exkursion dauerte von 7:45 Uhr bis zum Mittag und bedeutete für die Schüler und Lehrer eine willkommene Abwechslung im Unterrichtsalltag.

Unser Dank gilt sowohl dem Exkursionsführer, als auch der organisierenden Gemeinde Sattel und dem freundlichen Schulbusfahrer.

Silvio Kopp, Klassenlehrer 5./6. Klasse

 

Herbstwanderung vom Donnerstag den 08. September 2016

Bei bestem Wetter unternahmen der Kindergarten und die Primarschule Oberiberg die Herbstwanderung zur gemeinsamen Grillfeuerstelle im Wald oberhalb des Quartiers "Paradiesli" in Unteriberg.

Die Kindergärtner und die 1./2. Klasse fuhren mit dem Postauto nach Unteriberg zur Haltestelle "hintere Schmalzgruben" und wanderten über die Hängebrücke beim Brenten-Quartier zum Skulpturenweg, wo verschiedene Tiere mit der Motorsäge in Baumstämme geschnitzt worden waren.

Die grösseren Schüler der 3. bis 6. Klasse hingegen liefen beim Schulhaus Moos los. Sie wanderten über die Guggeren zur Grotte und danach durch den Wald nach Unteriberg hinunter. Vom Baumeli aus zogen sie am Hallenbad vorbei durch das Quartier "Paradiesli" und trafen Richtung Hoch-Gütsch dann auf die restlichen Schüler an der gemeinsamen Feuerstelle.

Die Mittagspause verbrachten die Schüler mit dem Erkunden des Waldes, Verstecken, Burgen bauen und Indianer spielen. Die Schulgöttis/-gottis nahmen für den Weg zum Spielplatz "Hoch-Gütsch" ihre Gottenkinder an die Hand. Dort gab es noch ein kleines Glace, bevor der Rückweg hinunter zur Haltestelle "Minsterhallenbad" unter die Füsse genommen wurde.

Silvio Kopp, Klassenlehrer 5./6. Klasse