•  

Berichte aus dem Schuljahr 2018/19

BEGA "Faszinierende Unterwasserwelt"

Von Maximilian Marty und Lenny Reichmuth
Insgesamt sind wir 8 Schüler, die jeweils am Freitag etwas zum Thema Fisch (Fischerei) lernen.

Am 17. Mai 2019 startete unser Abenteuer in der Fischzucht Einsiedeln, wo uns der Präsident des Fischereiverbandes Einsiedeln, Markus Von Allmen, begrüsste. Die Fischzucht ist beim Steinbruch zwischen Gross und Euthal und dort werden Forellen und Hechte gezüchtet.
Herr Von Allmen zeigte uns Fische in ihren Lebensstadien anhand von verschiedenen Becken. In der Fischzucht hatte es 17 Becken. Die Fische, denen die Eier zur Zucht abgestreift wurden, werden später geschlachtet und weiterverarbeitet (Filet, Fischburger oder Fischwürste).

Die Eier von den Fischen (Laich) werden gezüchtet und langsam wieder in den See oder Bach ausgewildert. Dazu legt man eine Art Wäschetrommel in den Bach oder See, wo die Fischchen schlüpfen. Die Fische kommen später immer wieder an ihren Geburtsort zurück um zu laichen.

Wir sahen einen sehr grossen Wels und zwei grosse Hechte. Ausserdem gibt es auch noch stachelige Fische, die eigentlich nicht im Sihlsee leben sollten. Diese wurden wahrscheinlich einmal von einem Aquariumbesitzer ausgesetzt.
Auch wenn es sehr stark nach Fisch gerochen hat, war es sehr spannend und wir freuen uns schon auf die nächsten BEGA-Lektionen.

Besuch im Dinosauriermuseum vom 16. April 2019

RRRRRRRRRRRRROOOOOOOOOOOOOOAAAAAAAAAAAAAAAAARRRRRRRRRRRRRR!!
Die Oberiberger 1./2. Klässler begaben sich am Dienstag, 16. April 2019, als Paläontologen in die Welt der Dinosaurier. Sie besuchten das Sauriermuseum in Aathal. Hier gehts zu den Schülerberichten.

Bauen im Schnee

Der herrliche Schnee und der strahlendblaue Himmer verlockten, einmal den TTG-Unterricht der 6. Klasse nach draussen zu verlegen. Die Aufgabe war, in Gruppen zum Thema "Märchen und Geschichten" eine Skulptur zu bauen.
Mit Hilfe von verschiedenen Schaufeln, Eimern, Schalen und Bechern wurde der Schnee gestampft und geformt. Für die Gruppen stellte sich die Frage, ob es einfacher ist, aus einem grossen Schneehaufen eine Figur zu formen oder ob es besser geht, mit "Schnee-Backsteinen" ein Bau herzustellen. Für alle Gruppen war jedoch schnell klar: Gemeinsam geht es besser! Bei Fehlversuchen hilft die Unterstützung in einer Gruppe doppelt, denn auch auch im Schnee zählt die Statik.
Rita Marty Holdener, TTG-Lehrperson

Eispalast der Königin
Iglu für Pingu
Ofen aus "Hänsel und Gretel"

Schülerskirennen der Gemeindeschulen von Ober- und Unteriberg

Eine Medaille für alle
Bei guten Bedingungen kämpften 177 Ybriger Schüler auf der Roggenpiste um Zeit und Podestplätze. Auch dieses Jahr klassierte der Steilhang. Für die Tagesbestzeit sorgte Lars Heinrich aus Unteriberg. Auf der kurzen Strecke war Sarina Reichmuth aus Oberiberg am schnellsten.


Von René Steiner
Das gemeinsame Skirennen der Ybriger Primarschulen fand auch dieses Jahr beim Roggenskilift in Oberiberg statt. 177 Skifahrerinnen und Skifahrer aus Studen, Ober- und Unteriberg nutzten die Gelegenheit, sich mit ihren Mitschülern zu messen. Bis zur zweiten Klasse war die Teilnahme freiwillig, für die grösseren Schüler Pflicht.

Die organisierende Lehrerschaft durfte auf die aktive Unterstützung der Schweizer Ski- und Snowboardschule Ybrig zählen. Diese sorgte zusammen mit der Skilift Roggen AG für eine tadellos präparierte Piste, einen flüssig gesteckten Kurs, die genaue Zeitmessung und die Rangliste. Obwohl sich im Verlaufe des Rennens der Nebel einschlich, waren die Sichtverhältnisse bis zum Schluss fair. Am Pistenrand feuerten zahlreiche Sportbegeisterte und Eltern die kleinen und grossen Rennfahrer an.

Die Kurzstrecke in Oberiberger Hand
Für die 35 Kindergärtler und 43 Unterstufenschüler erfolgte der Start unterhalb des Steilhangs. Mutig nahmen sie alle den Kurzparcours unter die Bretter, die einen mit ausgefeilter Technik, andere mit bewährt breitem Fahrstil. Als schnellste ihrer Kategorie fuhren Emma Holdener und Joel Reichmuth, Sarina Reichmuth und Leon Holdener, alle Oberiberg, durch das Ziel.

"Kampf" für die einen, Freude für die anderen
Ab der dritten Klasse wartete im oberen Streckenteil der selektionierende Steilhang. Bei den Skicracks fand der gesteckte Kurs nicht einhellig Begeisterung, er sei etwas eckig gesteckt gewesen. Und wie Profis analysierten sie, wo die entscheidenden Hundertstel liegenblieben. Während also die Profis verbissen die ideale Linie suchten, zählte bei vielen das Durchkommen und die Freude an einer gelungenen Fahrt.
Die Kategorien der 3. und 4. Klasse gewannen die Geschwister Leana und Jan Bieri aus Studen. Für die Tagesbestzeiten sorgten zwei aus Unteriberg: Lars Heinrich fuhr mit 35,30 sek allen davon, Nadine Fässler war mit 36,67 sek das schnellste Mädchen. Insgesamt gab es sehr wenige Torfehler und Stürze, und alle gestarteten Fahrer ereichten das Ziel, wo auf sie ein stärkendes Getränk und etwas Süsses wartete.

Eine Medaille für alle - und ein Bob
Schulleiterin Susanne Lagler kommentierte nicht nur den Rennverlauf, zügig führte sie durch die Rangverkündigung, die die ersehnte Auskunft über das Abschneiden gab. Dieses Jahr durfte jedes Kind nicht nur einen Gratiseintritt für das Hallenbad Minster entgegen nehmen, diesmal gab es für alle auch eine Medaille! Und dem Fünftklässler Emanuel Fässler aus Studen winkte noch mehr GlücK: Er gewann einen Bob, der unter allen Teilnehmern verlost wurde.
Hier geht’s zur Rangliste.

NMG-Exkursion ins Postwäldli (Thema Wald-Schutz) vom 06. Dezember 2018

Und wiederum durften die 5./6. Klässler für eine kurze Zeit dem Alltag im Schulzimmer entfliehen, denn passend zum NMG-Thema "Wald-Schutz" wurden sie direkt von einem kompetenten Waldkenner mit Informationen versorgt. Walter Marty, Oberibergs Gemeindepräsident, liess es sich nicht nehmen, persönlich aus seiner Arbeitserfahrung im Forstwesen zu berichten.
Gut vorbereitet, mit Anschauungsmaterial aus dem förstlichen Umfeld, vermittelte er den Kinder die wichtigsten Funktionen des Waldes, dessen Aufbau in Stockwerken, die wirtschaftliche wie auch die nachhaltige Seite des natürlichen Rohstoffes und erinnerte die Schüler an ihre privilegierte Situation, in so einer tollen Umgebung mit direktem Waldzugang aufwachsen zu dürfen.
Der Unterricht in der freien Natur stiess auf ein dankbares Echo, beteiligten sich doch die Kinder mit Interesse am Informationsaustausch und bestritten eifrig die ihnen gestellten Aufgaben an verschiedenen gekennzeichneten Orten des Waldes. Mit einem herzlichen Dankeschön verliess die Doppelklasse nach 2 Lektionen diesen abwechslungsreichen Lernort.
Silvio Kopp, Klassenlehrperson

Exkusion in die Milchmanufaktur Einsiedeln

Für die 18 Fünft- und Sechstklässler der Schule Moos in Oberiberg stand - passend zum aktuellen NMG-Thema "Footprint - Lebensmittelverschwendung" - am Mittwoch 24.10.2018 eine Schulexkursion auf dem Programm. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln reisten wir nach Einsiedeln, wo uns morgens um 8.30 Uhr eine Mitarbeiterin der Milchmanufaktur begrüsste. Sie führte uns durch den tadellos geführten Betrieb, liess uns Milch, Käsesorten und Joghurt-Varianten degustieren und zeigte uns in den Fabrikationsräumen, wie die verschiedenen Milch-Produkte hergestellt werden. Dabei zwängten wir uns in Schutzkleidung, schauten dem Milch-Flüsterer über die Schultern und kniffen die Nasen ob des eigentümlichen Geruches im Reiferaum  zusammen. Zum Schluss beantwortete ein fachkundiger Käser viele Schülerfragen zum vorliegenden Thema "Foodwaste", dazu gab es ein herzhaftes Znüni mit belegten Broten und Getränken. 

Im Anschluss mussten wir uns wegen des einsetzenden Regens noch etwas beeilen, um den Bus nach Hause zu erwischen.
Die Auswertung des Interviews mit dem Personal und die Generierung des nachhaltigen Wissens über die Möglichkeiten zur Vermeidung von Lebensmittelverschwendung werden uns in den nächsten NMG-Lektionen noch eine Weile beschäftigen.
Silvio Kopp, Klassenlehrperson

Weitere Fotos finden Sie in der Fotogalerie.

Gemeinsamer Schulstart nach den Herbstferien vom 15. Oktober 2018

Bereits am ersten Schultag nach den Sommerferien starteten die Kindergärtner und Schüler der Primarschule Oberiberg passend zum diesjährigen Schuljahres-Thema "Unterwasser" ins neue Schuljahr. Die jüngeren Schüler (Kindergarten bis 3. Klasse) durften die Namen ihrer Schulgöttis fischen.

Zum Start nach den Herbstferien konnten die Primarschüler ein kurzes Theater geniessen, welches die Schüler des Schülerrates zusammengestellt und präsentiert hatten. Sie schickten einen Regentropfen auf seine Reise durch den Kreislauf des Wassers. Zum Glück fiel der Regentropfen im richtigen Moment vom Himmel und rettete dabei einen Hirsch vor dem Schuss des Jägers. Als Dank zeigte der Hirsch dem Regentropfen, wo die Quelle liegt. Wie es für den Regentropfen weitergeht, erfahren die Kinder nach den Weihnachtsferien.
Katja Bruhin, Klassenlehrperson

Ybriger Märcht vom 18. September 2018

Bei wunderbar warmen Wetter präsentierten die Oberiberger Schulkinder am diesjährigen Ybriger Märcht ihre Marktstände. Bereits Wochen vorher stellten die 3. bis 6. Klässler Gruppen zusammen und gestalteten ihr Angebot für den Markt am Dienstag,  18. September 2018.
Die Marktbesucher konnten an den abwechslungsreichen Ständen der Schüler verweilen. Sie übten ihre Treffsicherheit beim Büchsenschiessen, Mohrenkopfschiessen und Dart. Beim Würfel-Spiel konnte man sein Glück auf die Probe stellen. Der Aloha-Stand verpflegte die Besucher mit leckeren Milchshakes und die "Ybriger Meitli" verwöhnten vor allem die Besucherinnen mit selbst gemachtem Schmuck und wunderschönen Frisur-Kreationen.
Die Kindergärtner und 1./2. Klässler betrieben in der Turnhalle eine Tausch-Börse, bei der viele Spielsachen den Besitzer wechselten.
Dank dem grossen Back-Einsatz der Mütter konnten die Primarschüler ein reichhaltiges Kuchenbuffet anpreisen und somit die Klassenkassen etwas aufbesseren.
Katja Bruhin, Klassenlehrperson

Weitere Fotos finden Sie in der Fotogalerie.

Herbstwanderung der Primarschule Oberiberg vom 04. September 2018

Mit dem Einzug der ersten herbstlichen Farben in der Landschaft war es auch für die Schüler der Primarschule Moos in Oberiberg an der Zeit, die Wanderschuhe zu schnüren und die Gegend um das schöne Bergdorf zu erkunden.
Dieses Jahr wurde die Wanderroute von der Ibergeregg ausgehen zum einen Teil über den Furggelenstock durch das Sumpfgebiet Surbrunnen gelegt und zum anderen Teil über den alten Schwyzerweg Richtung Fallenbach unter die Füsse genommen. Während die grösseren Schüler den steilen Anstieg auf den aussichtsreichen Brünnelistock in Angriff nahmen, durften die Kindergärtner mit ihren Gspändli aus der Unterstufe bergab Richtung Oberiberg losmarschieren.
Bald einmal machte sich die Feuchtigkeit der letzten regenreichen Spätsommertage in Form von Pfützen und Wasserlöchern bemerkbar, was einige Schüler dazu verleitete, eine regelrechte Schlammschlacht zu inszenieren. Zum Glück und zur Freude der Mütter wurden am nächsten gemeinsamen Treffpunkt, an der Feuerstelle Fallenbach, die gröbsten Spuren des Hochmoors im nahegelegenen Bach sauber ausgewaschen. Auch das brennende Grillfeuer, das hauptsächlich zum Bräteln der mitgebrachten Würste und Fleischstücke diente, half mit, die Naturwäsche im Freien etwas zu trocknen.
Spass und Spiel beim Wasserstauen und Burgbauen im Flussbett und die sportliche Betätigung mit dem Drahtseilbahn-Hocker liessen die Zeit im Nu vorbeifliegen und so machte sich die ganze Schülerschaft mitsamt Lehr- und Begleitpersonen auf den gemeinsamen Weg zum Ziel des Wanderausflugs. Dabei durften die frisch gewählten Göttikinder der Unterstufe mit ihren Göttis aus der oberen Mittelstufe an der Hand die letzten Kilometer bewältigen.
Auf dem Laucherenparkplatz warteten bereits die Mütter auf ihre Sprösslinge, die natürlich viel Interessantes von der Exkursion zu erzählen hatten. Unser Dankeschön geht an die Organisation und Begleitperson dieses alljährlichen Events und an Petrus für das herrliche Wetter, das er uns dazu beschert hatte. Wir freuen uns auf die nächste Herbstwanderung im folgenden Schuljahr.
Silvio Kopp, Klassenlehrperson